Hintergrund

»Spuren der Rheinromantik«

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts war der Mitterhein für eine neue Generation von Literaten, Malern, Musikern, Dichtern und Denkern die Quelle ihrer Inspiration. Die ungezähmte Natur in all ihrer natürlichen Stärke und Urwüchsigkeit – manifestiert in schroffen Felsen, dem majestätischen Fluss, den steilen Hängen und von Ruinen gekrönt – wurde zum ästhetischen Ideal einer ganzen Epoche: die Rheinromantik war geboren. Durch ihre Werke hinterließen sie »Spuren« – in Form von Briefwechseln, Reisebeschreibungen, Gemälden, Gedichten, Sagen und Gesängen. Ihr Schaffen animierte viele Menschen dazu, das Mittelrheintal zu bereisen. Das erste bedeutsame touristische Reiseziel in Deutschland war geboren – das Mittelrheintal.

Auch heute stellt das Obere Mittelrheintal mit seiner einzigartigen Kultur- und Naturlandschaft eine unerschöpfliche Inpirationsquelle für Künstler und Freidenker dar. Touristen und Bewohner schätzen gleichermaßen die besondere Atmosphäre und den hohen Freizeitwert.

»Das ist eine Gegend wie ein Dichtertraum, und die üppigste Phantasie kann nichts Schöneres erdenken als dieses Tal, das sich bald öffnet, bald schließt, bald blüht, bald öde ist, bald lacht, bald erschreckt.«

Heinrich von Kleist, 1801
Die Idee

»Die William Turner Route«

Der Maler William Turner gilt als einer der Väter der Rheinromantik. Mit seinem enormen Œuvre beeinflusste er nicht nur nachfolgende Künstlergenerationen und Literaten, sondern er trug auch maßgeblich zum weltweiten Bekanntheitsgrad der Region bei. Als Ort der Sehnsucht und der Ursprünglichkeit wurde das Obere Mittelrheintal zum primären Reiseziel in Deutschland. 200 Jahre nach seiner ersten Reise an den Rhein werden Turners Malorte erlebbar.

Das crossmediale Angebot der »William Turner Route« holt seine Werke und das Thema der Rheinromantik aus der internationalen Museumslandschaft zurück in die reale Landschaft. Ausgewählte Standorte zwischen Koblenz und Bingen markieren dabei wichtige Stationen auf der Reise Turners durch das Tal. Vor Ort geben begehbare Informationstafeln Hinweise auf den Ursprung des dort entstandenen Meisterwerks. Sie animieren dazu, für einen Moment in die Welt des Künstlers einzutauchen.

»Work in progress«

Die begehbaren Informationstafeln der William Turner Route werden ab sofort und sukzessive über die nächsten Jahre vor Ort installiert. Den Auftakt für 2017 bilden die Standorte 9, 10, 11 und 12 im Umkreis von St. Goar und dem gegenüberliegenden St. Goarshausen. Über die Fertigstellung wird entsprechend berichtet. Bereits jetzt ist das gesamte Repertoire an Turners ausgewählten Rheinansichten über die Website digital erfahrbar.

Die begehbaren Informationstafeln der William Turner Route werden ab sofort und sukzessive über die nächsten Jahre vor Ort installiert. Den Auftakt für 2017 bilden die Standorte 9, 10, 11 und 12 im Umkreis von St. Goar und dem gegenüberliegenden St. Goarshausen. Über die Fertigstellung wird entsprechend berichtet. Bereits jetzt ist das gesamte Repertoire an Turners ausgewählten Rheinansichten über die Website digital erfahrbar.

Mit dem crossmedialen Angebot der »William Turner Route« wird das Thema Rheinromantik aus der internationalen Museumslandschaft zurück in die reale Landschaft geholt. Es gilt als wichtiger Beitrag zur Stärkung der kulturellen Identität der gesamten Region.

Die Umsetzung

»In Turners Fußstapfen treten«

Kreisrunde Bronzeplatten markieren Turners exakten »Stand-Punkt« vor 200 Jahren und verweisen auf das hier entstandene Werk. In detailreichen Skizzen hielt Turner den Moment für sich fest. Auch der Betrachter ist eingeladen, selbst für einen Augenblick innezuhalten, um die Faszination und die besondere Atmosphäre der Landschaft am Fuße des Rheins auf sich wirken zu lassen und den Moment – wie Turner – zu bewahren. Vertiefte Fußspuren geben die korrekte Blickrichtung vor, die dem Ausschnitt des Gemäldes entspricht. Sie animieren intuitiv dazu, die Perspektive des Malers einzunehmen – in seine Fußstapfen zu treten.

Ein QR-Code mit direktem Link zum Gemälde verknüpft den Standort des Betrachters mit der Website. Hier finden sich neben Detailinformationen zu Werk und Ort auch Hintergründe zum Projekt. Im Vordergrund des digitalen Angebotes steht Turners Rheinreise 1817, die dort auf interaktive Weise nachempfunden werden kann.

William Turner Route - Design der Bodenplatte

William Turner Route - Design der Bodenplatte

In die Fußstapfen von William Turner treten. Das ist möglich an ausgewählten Orten seines Schaffens. Bronzene Bodenplatten markieren Turners Standpunkte auf seiner Reise 1817.

Initiatoren und Partner

»Starke Kräfte für ein kulturelles Angebot«

»Ein Märchen aus uralten Zeiten« – Der Zweckverband Welterbe Oberes Mittelrheintal interpretiert mit den »Spuren der Rheinromantik« dieses Märchen ganz neu. Anhand berühmter Persönlichkeiten, wie hier Joseph Mallord William Turner, wird die romantische Geschichte des Mittelrheintals modern inszeniert. In der Folge sollen neben Turner die weitreichenden Werke weiterer Rheinromantiker mit Orten im Mittelrheintal verknüpft werden.

Den Anstoß hierzu gab das mittlerweile aufgelöste »Forum Ehrenamt«, dessen Projektidee der Zweckverband Welterbe Oberes Mittelrheintal nun realisiert. In der inhaltlichen Ausgestaltung wurde der Zweckverband unterstützt durch den Künstler Dr. Armin Thommes. Auf visueller und konzeptueller Ebene hat die Designagentur SCHUMACHER dem Gesamtprojekt ein prägendes Erscheinungsbild gegeben und die Idee mit Leben gefüllt. Die »Rheinromantik« ist Kern der Vermarktung der Romantischer Rhein Tourismus GmbH und wird auch an anderen Bereichen im Welterbe Oberes Mittelrheintal thematisiert.

Durch die Verknüpfung von Künstler, Werk und Ort entsteht eine authentische und emotionale Vermittlung des Zeitgeschehens und seiner bis heute reichenden Wirkung.

Inititatoren

Zweckverband Welterbe Oberes Mittelrheintal

Zweckverband Welterbe Oberes Mittelrheintal

Der Zweckverband Welterbe Oberes Mittelrheintal ist der Zusammenschluss aller Gebietskörperschaften im Welterbe Oberes Mittelrheintal und für die kulturelle, ökonomische, soziale und ökologische Entwicklung des Mittelrheintals zuständig.

Dolkstraße 19
56346 St. Goarshausen
Tel. +49 677 1599-445
Fax +49 677 1599-607
E-Mail:
www.zv-welterbe.de

Romantischer Rhein Tourismus GmbH

Romantischer Rhein Tourismus GmbH

Die Romantische Rhein Tourismus GmbH ist eine von neun touristischen Regionalagenturen in Rheinland-Pfalz und vermarktet das romantische Rheintal zwischen Rüdesheim/Bingen und dem Rolandsbogen bei Remagen national wie international.

An der Königsbach 8
56075 Koblenz
Tel. +49 261 973847-0
Fax +49 261 973847-14
E-Mail:
www.romantischer-rhein.de

Partner

Kulturhaus Oberwesel

Kulturhaus Oberwesel

Das Kulturhaus Oberwesel beheimatet das Stadtmuseum Oberwesel, wo eine große Anzahl an Stadtansicheten aus der Zeit der Romantik gezeigt werden - so auch eine Kopie der berühmten Stadtansicht Turners (Standort 18).

Rathausstr. 23
55430 Oberwesel
Tel. +49 674 47147-26
Fax +49 674 47147-14
E-Mail:
www.kulturhaus-oberwesel.de

Museum am Strom

Das Museum am Strom in Bingen vermittelt in seiner Dauerausstellung einen Einblick in die künstlerische Auseinandersetzung der Romantiker mit den Schönheiten der Rheinlandschaft bei Bingen und gibt in drei Erlebnisräumen Einblick in die Lebenswelt dieser Zeit.

Romanticum

Die Besucher des Romanticum begeben sich an Bord eines virtuellen Schiffes auf eine deutschlandweit einmalige multimediale Rheinreise. Im Romanticum begegnen sie Persönlichkeiten, die mit dem Rhein eng verbunden waren, von Goethe, über Heine bis hin zu Turner.

Zentralplatz 1
56067 Koblenz
Tel. +49 261 194-33
E-Mail:
www.romanticum.de

Mittelrhein Museum

Das Mittelrhein Museum zeigt in chronologischer Abfolge die Malerei des Mittelalters, des Barock, des Klassizismus sowie der Romantik, über die Vertreter der Düsseldorfer Schule bis hin zur Klassischen Moderne und Positionen zeitgenössischer Kunst in jeweils eigenenen Epochensälen.

Zentralplatz 1
56068 Koblenz
Tel. +49 261 12925-20
E-Mail:
www.mittelrhein-museum.de

Ostein'scher Park, Niederwald-App

Der Ostein'sche Park ist ein romantisches Gartenkunstwerk aus dem späten 18. Jahrhundert. Als Autodidakt der Landschaftskunst besaß der Reichsgraf einen fabelhaften Blick für die Potenziale der Natur.

Niederwald 1
65385 Rüdesheim am Rhein
niederwald-app.de

App "Impuls-Romantik"

Die Smartphone App „Impuls Romantik“ bietet einen umfassenden Einblick in die Romantik an Rhein und Main. Erschließen Sie sich die Region und ihre Vergangenheit aus dem Blickwinkel der Epochengefährten von Novalis, Friedrich Schlegel oder den Brentanos erfrischend neu.

GooglePlayStore
AppStore
impuls-romantik-app.de

Konzept und Design

SCHUMACHER – Brand + Interaction Design

SCHUMACHER Brand + Interaction Design mit Sitz in Darmstadt entwickelt klares Design für Menschen und Marken: inspirierend und mutig. Seit 2003 arbeitet dafür jeden Tag ein Team aus Kommunikationsdesignern, Web Developern, UX-Designern und Textern an zielgerichteten Lösungen.

Julius-Reiber-Straße 22
64293 Darmstadt
Tel. +49 6151 49300-30
Fax +49 6151 49300-79
E-Mail:
www.schumacher-visuell.de

Förderhinweis

Das Projekt »William Turner Route« wird im Rahmen des Entwicklungsprogramms »Umweltmaßnahmen, Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft, Ernährung« (EULLE) gefördert durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER), die Europäische Union und das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz.

European Flag
Leader Logo
RLP Logo
Welterbe Oberes Mittelrheintal Logo