1618
17

Blick auf Oberwesel

Oberwesel (Aquarell um 1840) / Private Collection / Photo © Agnew's / Bridgeman Images
  • William Turner - Standort 17: Blick auf Oberwesel
  • Oberwesel and the Schönburg, Looking Upstream from inland behind the Ocksturm 1839 by Joseph Mallord William Turner 1775-1851
  • Oberwesel, Looking Downstream from the Approach to the Schönburg 1839 by Joseph Mallord William Turner 1775-1851
  • The Rhine near Oberwesel; The Ocksturm at Oberwesel 1839 by Joseph Mallord William Turner 1775-1851

An der Straße nach Urbar (Günderodehaus), Blick auf Oberwesel

Das Aquarell vereint mindestens vier unterschiedliche Blickwinkel. Turner setzte sie auf Basis seiner Skizzen zu einem Gemälde zusammen. Die Hauptansicht ins Rheintal stammt von einem erhöhten Platz aus Richtung Urbar. Auch der Blick auf die Turmruine hinter den Bäumen sowie Teile des Vordergrunds verbildlichen Eindrücke, die Turner von der Wegstrecke in Richtung Urbar skizzierte. Der »Ochsenturm« wurde als separates Objekt ins Bild eingefügt. Nach dieser Betrachtung müsste der Turm über 100 Meter hoch sein. Turner nahm diese Änderungen im Sinne einer kompositorischen Einheit vor. Durch den Versteigerungsversuch bei Sothebys 2007 für knapp 4 Millionen Euro wurde das Werk überregional bekannt. Dieses ist ein ungewöhnlich großformatiges Aquarell, bei dem die leuchtenden gelb- und rottöne durch die Pinselführung eine flimmernde Hitze suggerieren.

Aquarell, um 1840
Medium: Wasser- und Deckfarbe mit Bleistift auf grau laviertem Papier
Größe: 354 x 533 mm
Sammlung: Privatsammlung
Referenz: TW1802; Wilton 1380